Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback


http://myblog.de/gundulas-expeditionen

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die zwei Chaoten beim schwäbischen Abend

Ein Samstagabend im aufregenden Leben der beiden Chaoten die mittlerweile ja bekannt sein dürften, gab es mal wieder einen Abend an denen keiner von ihnen etwas vor hatte-

Also beschlossen sie ganz spontan - maxhen wir doch was.

Nach einigem hin und her, was wollen wir eigentlich machen, entschlossen sie sich für einen ruhigen Abend im Pub.

Hildegund suchte nach einer Busverbindung und fand diese ohne Probleme, ABER Gundula, für alle die es nicht wissen, die wohnt wirklich richtig am Ende der Welt. Für sie gestaltete sich die Suche erheblich schwerer.

Letzten Endes haben beide es geschafft. Und dem lustigen Abend im Pub stand nichts mehr im Wege.

Echt?? Wird der aufmerksame Leser jetzt fragen. Mensch wirst du sagen, die haben ja einen richtigen Lauf.

Denkste ;-) 

Natürlich nicht. Auf dem Weg zum Pub mussten sie sich gegenseitig festhalten. Es war einfach zu glatt. Hildegund wäre fast schon auf der Nase gelegen - zu Glück nur fast.

Gundula jedoch stürzt beinahe vor dem Pub, der .....

na wer kann es sich denken ??

Ja er hatte geschlossen.

Was nun??

Die ganze Aktion umsonst und beide gehen wieder heim?? Nein nein nein dass passt nicht zu den beiden.

Sie beschließen auf einen schwäbischen Abend ins Schwabenmekka zu pilgern.

Und los ging die Sause.

Ja was sahen sie denn da!? :-O

Hildegund und Gundula starben fast vor Lachen, als sie vor sich einen naja etwas merkwürdigen Chinesen sahen.

Denn dieser lief nicht normal den Weg entlang, nein, er hatte eine Hand hinten in seiner Hose.

Und nicht wie jetzt die meisten denken werden in der Hosentasche, nein, wahrhaftig in der Hose, was er da zu suchen hatte wollen wir gar nicht so genau wissen.

In der Stadt angekommen, liefen beide ein wenig unbeholfen umher. Bis sie dann lachten, als sie einen Weihnachtsmarkt entdeckten. 

Kopfschütteln- sowas im Januar. Unglaublich.

Die beiden genehmigten sich einen Crêpe, natürlich den günstigsten.

Oh eine Stärkung bei Starbiucks wäre auch nicht schlecht.

In Stuttgart gibt es drei dieser Geschäfte, aber alle sind proppevoll. Und so beschließen die beiden den Rückweg anzutreten.

Am Bahnhof angekommen, rufen ein paar Angeheiterte etwas - unverständliches.

Die beiden steigen in ihre Busse und freuen sich über den gelungenen schwäbischen Abend.

4.1.10 12:24
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung